Zum Hauptinhalt springen

Glänzende Aussichten für Gold-Anleger

Von Mirko Kohlbrecher, Investmentstratege bei der Spiekermann & CO AG in Osnabrück

 

Gold hat, nach dem starken Start ins neue Jahr, seit März eine kontinuierliche Verlustphase hinter sich. Auch wenn für viele Anleger weltweit die Wertentwicklung ihrer Goldanlage dieses Jahr aufgrund eines aufwertenden US-Dollars recht positiv war, so fragen sich trotzdem viele Anleger aufgrund des Verfalls in US-$ von 25% seit März: Taugt das Edelmetall noch als Inflationsschutz? Unsere Sicht der Dinge: Langfristig schützt Gold die Kaufkraft hervorragend, doch auf kurze Sicht kann es zu kleineren Störungen kommen. Daher ist jetzt eine ideale Zeit, um bei Bedarf den Goldanteil dauerhaft aufzustocken.

 

Auf lange Sicht ist die Geldmenge entscheidend

Zeichnen wir zuerst das große Bild: Als der Goldpreis 1971 freigegeben wurde, ging er mit einem Preis von 35 Dollar pro Feinunze in den Handel. Anfang November 2022 notiert das Edelmetall bei 1.700 Dollar. Das entspricht fast einer Verfünfzigfachung oder einer jährlichen Rendite von acht Prozent. Vergleicht man damit das Wachstum der Geldmenge in den USA, zeigt sich, dass sie in etwa um diesen Faktor zulegte. Gold bewahrt also die Kaufkraft, indem der Wert der Feinunze parallel zur Geldmenge wächst. Dies gilt auch für Euro-Anleger – beide Male aber auf lange Sicht!

 

Auf kurze Sicht hat der Realzins großen Einfluss

Zoomen wir uns nun in die aktuelle Phase ein. Seit dem Hoch im Februar 2022 hat der Goldpreis von gut 2.000 auf rund 1.600 Dollar bis zu 25 Prozent an Wert verloren, worüber sich angesichts der Inflation viele wundern. Ursache hierfür sind die Zinserhöhungen der US-Notenbank, die sich auf den Realzins auswirken. Dieser Realzins – Nominalzinsen minus Inflationsrate – ist eine entscheidende Größe für die Goldpreis-Entwicklung, da das Edelmetall keine Erträge abwirft. Steigt nun der Realzins oder erwartet der Markt, dass der Realzins steigt, kommt Gold kurzfristig unter Druck. Sinkt der Realzins oder hegt der Markt solche Erwartungen, legt der Goldpreis zu.

 

Goldpreis dürfte bald Rückenwind bekommen

Vor diesem Szenario ist die jetzige Situation für Gold-Anleger sehr interessant. Die US-Notenbank schmilzt die während der Corona-Pandemie explodierte Geldmenge zwar gerade etwas ab, doch sind dem unseres Erachtens Grenzen gesetzt, da die daraus resultierenden höheren Zinsen die Staatshaushalte belasten. Zudem wird klar, dass „die Währungshüter“ dem viel zitierten Zinsgipfel immer näherkommen. Der Markt geht denn auch zunehmend davon aus, dass die Federal Reserve 2023 die Zinsen senken wird, sofern ihre entschiedene Geldpolitik zu einer Rezession in den USA zu führen droht. Dies wiederum dürfte zu einem sinkenden Realzins führen und den Goldpreis aus unserer Sicht bald spürbar nach oben befördern.

 

Auch langfristig sind die Aussichten hervorragend

Auch auf Sicht von Jahren sind wir für Gold bullisch, sprich positiv eingestellt. Wir gehen davon aus, dass wir uns ähnlich den 1970er-Jahren in einer inflationären Epoche befinden, in der die Geldmenge tendenziell weiterwachsen wird und der Realzins dauerhaft negativ bleiben wird. Anleger sollten Gold daher je nach ihrer Risikoneigung mit einem dauerhaften Anteil von maximal 15 Prozent in ihrem Wertpapierdepot gewichten und von kurzfristigen, spekulativen Käufen und Verkäufen absehen. Um den Bestand aufzustocken, bieten sich physisches Gold oder mit Gold besicherte Zertifikate (ETCs) an. Alternativ kann man beides nach Bedarf kombinieren.

weitere Neuigkeiten

22.06.2021
Warum der Goldpreis weiter steigen dürfte

Die Aufmerksamkeit für Gold folgt sehr zyklischen Mustern. Das Edelmetall dürfte bald wieder im Fokus der Anleger stehen. Der Grund: Die Geldpolitik wird sehr locker bleiben, obwohl die Inflation sich auf ein dauerhaft höheres Niveau einschwingt.

18.06.2021
Sind Aktien bereits zu teuer?

Neben der Betrachtung auf Indexebene gehen die Kollegen der Spiekermann & CO AG auch auf spezifische Segmente ein und spannen den Bogen zu einem aktuellen Allokationsschwerpunkt der Spiekermann und CO AG.

11.01.2021
Lohnt sich die klassische Lebensversicherung heute noch?

Etwa 80 Mio. klassische Lebensversicherungsverträge gibt es derzeit in Deutschland. Theoretisch besitzt also jeder Deutsche eine klassische Kapitallebensversicherung oder Rentenversicherung. Doch lohnt sich noch ein Neuabschluss?