Skip to main content
  • Kontakt
    • Was können wir für Sie tun?
    • Standort Osnabrück
      0541 33588-0
    • Standort Münster
      0251 2707799-0
    • Standort Bielefeld
      0521 30566-0
    • Standort Nordhorn
      05921 30458-0
    • Anfahrt

Einschätzung zur Entwicklung am Rentenmarkt

Der Monat März hat nicht nur am Aktienmarkt für Verwerfungen gesorgt, sondern auch zu teilweise drastischen Verzerrungen bei Anleihen geführt. Es gibt Anleihen, die bis auf 50% fielen, um jetzt wieder über 90% zu notieren. Doch wie kam es dazu und woran liegt das?

Nach Sichtung verschiedener Berichte sieht es so aus, dass die Verkäufe in erster Linie durch Umschichtungen verursacht wurden – von Anlegern, die Zinspapiere verkauft und Aktien gekauft haben, um ihre Depots nach der deutlichen Korrektur am Aktienmarkt anzupassen. Hinzu kommen Anleger, die Zinspapiere verkaufen, weil sie Liquidität benötigen. Ein wichtiger Punkt dabei ist zudem, dass die Bilanzen von Intermediären mit Wertpapieren so "vollgestopft" sind, dass sie nicht mehr so gut in der Lage sind, am Anleihemarkt zwischen Käufern und Verkäufern zu vermitteln.

Zur Erklärung: Zwischen den Kapitalanbietern und Kapitalnachfragern stehen die Vermittler, Händler, Berater und Abwickler, die so genannten Intermediäre. Die Hauptgruppe der Intermediäre sind Banken, die mit ihren Wertpapierspezialisten die Anleger bei ihrer Veranlagungsentscheidung unterstützen. Beratung und Handel liegen in ihrer Hand. Früher haben Banken deutlich mehr Papiere in ihre Bücher genommen und somit die Schwankungen am Markt deutlich reduziert. Das ist derzeit immer weniger möglich.

Weltweit haben die Zentralbanken rasch auf die Liquiditätsprobleme am Anleihemarkt reagiert. Wir sehen, dass sich die Liquidität zu verbessern beginnt. Die Amerikanische Notenbank Fed hat besonders stark reagiert und Lösungen bereitgestellt, die zuletzt nach der Finanzkrise 2008 genutzt wurden, um den Druck von den Bilanzen der Händler zu nehmen. Dadurch hat der Liquiditätsdruck am Markt für US-Staatsanleihen und IG-Anleihen (Unternehmen mit guter Bilanzqualität) bereits nachgelassen – wenngleich die Liquidität in anderen Bereichen des Markts nach wie vor geringer als sonst ist. Um den Markt wirklich zu stabilisieren, müssen die Fed und andere Zentralbanken unseres Erachtens wahrscheinlich noch viel mehr tun, um ihre Bilanzen auszuweiten. Es wird dauern, bis diese Maßnahmen ihre volle Wirkung zeigen.