Zum Hauptinhalt springen
Lohnt sich die klassische Lebensversicherung?, Eine Einschätzng der Spiekermann & CO AG
Lohnt sich die klassische Lebensversicherung?   //  Unsere Einschätzung

Lohnt sich die klassische Lebensversicherung heute noch?

Etwa 80 Mio. klassische Lebensversicherungsverträge gibt es derzeit in Deutschland. Theoretisch besitzt also jeder Deutsche eine klassische Kapitallebensversicherung oder Rentenversicherung. Doch lohnt sich noch ein Neuabschluss?

In der Vergangenheit waren diese Klassiker eine gefragte und auch gute Anlage mit hoher Wertbeständigkeit. Der festgelegte Garantiezins (dieser wird auf den Sparanteil der eingezahlten Beiträge gewährt) betrug bis zu 4 % und war eine lukrative Kapitalanlage, denn neben den garantierten Zinsen konnte sich der Anleger auch auf zusätzliche Schlussüberschüsse und Bewertungsreserven des Versicherers freuen.

Dieses positive Bild hat sich inzwischen deutlich gewandelt, wie Timo Veeneman, Vermögensbetreuer der Spiekermann & CO AG, erklärt: „Nach der 2008 entstandenen Finanzmarktkrise ist der Garantiezins einer Lebensversicherung bei neuen Verträgen auf 0,9 % gesunken. Der Ertrag deckt, wenn überhaupt, gerade noch die zu erwartende Inflation ab. Daher kann ein Neuabschluss einer klassischen Kapitallebens- oder Rentenversicherung als sinnvoller Kapitalaufbau nicht mehr empfohlen werden.“

 

Bewertungsreserven und Schlussüberschüsse entfallen oft

Wie steht es aber mit Altverträgen? „Zunächst einmal gar nicht so schlecht, denn die Garantien, vor allem die hohen aus der Vergangenheit, sind nach wie vor sicher“, so Timo Veeneman. „Kunden mit einer älteren Lebens- oder Rentenversicherung haben oftmals eine bessere Ausgangssituation als Kunden, die ihr Kapital aktuell einfach nur auf einem Tagesgeldkonto verfügbar halten.“ Aber: Auch Kunden, die bereits in den „guten“ Jahren eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben, sind unzufrieden. Denn von den attraktiven Bewertungsreserven und Schlussüberschüssen müssen sie sich inzwischen vielfach verabschieden. Der Betrag bei Auszahlung fällt damit deutlich geringer aus als ursprünglich erwartet. Diese Kunden suchen ebenfalls nach alternativen Anlagen, um attraktivere Renditen zu erwirtschaften oder grundsätzlich flexibler mit ihrem Kapital planen zu können.

 

Lebensversicherung nicht kündigen, sondern besser verkaufen

Eine immer noch verbreitete Praxis, um Vermögen aus der Lebens- oder Rentenversicherung in andere Anlageformen zu investieren, ist die Kündigung der Police und die Auszahlung des Rückkaufwertes. Aber Timo Veeneman schränkt ein: „Viele Anleger wissen nicht, dass sie dabei unter Umständen nicht wenig Geld verschenken. Wir raten eher zum Verkauf der Lebens- oder Rentenversicherung auf dem Zweitmarkt.“ Verschiedene Unternehmen haben sich auf den Ankauf solcher Verträge spezialisiert und zahlen attraktive Preise. Timo Veeneman: „Beim Verkauf der Police kann der Kunde mit Auszahlungsprämien in Höhe von bis zu 5 % zum eigentlichen Rückkaufwert rechnen und behält teilweise noch einen eingeschränkten Todesfallschutz. Auch die Abwicklung geht meistens ähnlich schnell wie bei einer Kündigung.“

Wenn auch Sie eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben und eine Überprüfung dieser Verträge wünschen, helfen wir Ihnen gerne weiter. Wir unterstützen Sie auch bei der seriösen Abwicklung Ihrer Verträge am deutschen Zweitmarkt und helfen bei der Findung von alternativen Anlagemöglichkeiten.

 

Möchten Sie mehr darüber wissen, welche Möglichkeiten sich bieten, um das Optimum aus Ihren Lebensversicherungen herauszuholen? Ihr Ansprechpartner ist Timo Veeneman.

weitere Neuigkeiten

16.11.2021
Mit diesen Anleihen erzielen Anleger 2022 attraktive Renditen - Teil 1

Thomas Keller und Mirko Kohlbrecher, Investmentstrategen bei der Spiekermann & CO AG, zeigen Ihnen, dass die Welt der Anleihen viel facettenreicher und rentabler ist, als die meisten denken.

Bild zur News "Rohstoffe: Der neue Superzyklus startet gerade durch" der Spiekermann & CO AG
12.11.2021
Rechnungszinssenkung: Mehr bezahlen für gleiche Leistung

Das Bundesfinanzministerium schraubt den Höchstrechnungszins auf 0,25 Prozent herunter. Daher unsere Empfehlung: Starten Sie noch in diesem Jahr mit Ihrer Absicherung.

09.11.2021
Unabhängig. Ganzheitlich. Digital.

Mit dem Relaunch unserer Website wurde unsere digitale Kommunikationsplattform noch komfortabler gemacht - überzeugen Sie sich selbst.